Letztes Feedback

Meta





 

Puna-kai-key...

Hej, alle zusammen,

 ich bin nun endlich nach zwei wöchiger Reise auf der ganzen Südinsel in meinem kleinen, persönlichen Paradies angekommen, Punakaiki, gesprochen... achtung... Puna...kai...key... (nach der Betonung meiner neuen Gastmama... ).

Da dieses Blod hier nun aber nicht mehr zu lässt, dass ich neuse Bilder hochlade, habe ich einen neuen Blog erstellt, auf dem ihr nicht nur neue, super Bilder ansehen könnt, nein, ihr könnt auch sehen, wo ich die Bilder gemacht und hochgestellt habe. Huiii... Aufregend^^

Also, Sachen gepackt und auf gehts zur neuen Seite...

http://travelpod.com/members/kurzzeit.kiwi

Mehr details dort...

2 Kommentare 18.12.11 04:28, kommentieren

Südinsel, da bin ich! :D

Also, so langsam bringt mich meine Flexibilität und Spontanität echt zum Staunen... Wer hätte das vor 4 Monaten mal gedacht, dass ich inerhalb von 2 Tagen sämtliche Pläne aufgestellt und wieder übern Haufen geschmissen habe. Tja, so muss das hier aber scheinbar gemacht werden, denn Neuseeländer scheinen das Chaos zu lieben...

Naja, nachdem ich also mit Stray 3 Tage gereist, gewandert und abends nett zusammen gessen habe, war ich für 5 Tage in Wellington, der Hauptstadt Neuseelands gestrandet. Dort also erstmal sämtliche Gratistouren gemacht und "Windycity" genossen (es ist wirklich verdammt windig und Wetterumschwünge im Minutentackt sind keine Seltenheit). Es war echt schön und abends dann im Hostel (Nomads) noch freies Essen und ein Glas Wein bekommen... Man, vom Wein verstehen sie schon was...

Naja, alles muss aber mal zu Ende gehen und so viel war in Wellington auch nicht zu tun, also gings am Montagmorgen um halb sieben (!) zur Fähre und auf zur Südinsel nach Nelson! Allein die Fahrt durch den Marlborough Sound war bei schönstem Sonnenschein und einer Weintour mit Stray danach schon absolut atemberaubend... und wieder mal lecker... Sodass ich dort schon absolut von der Schönheit der Südinsel überzeugt war.

In Nelson dann also angekommen, gings erstmal ins neue Hostel

und dann am nächsten Tag auf Jobsuche. Tja, Pustekuchen, das war nicht nur nen Marathon, diese ganzen 50 Motels und Hotels abzulaufen (15km am Ende), sondern auch noch umsont, denn alle samt, und sogar die Restaurants und Cafes, brauchen momentan noch keine Hilfe und suchen erst Ende Dezember bis Februar Leute, wenn der Tourismus hier boomt.

Soweit also zu diesem Plan, in Nelson für 3 Monate zu leben und zu arbeiten. Da ich ja nicht auf den Kopf gefallen bin, kam schnell ein neuer Plan auf. Wwoofing!

Das bedeutet, ich arbeite für meine Unterkunft und meine Mahlzeiten für 4 bis 5 Stunden am Tag und kann dafür in den Familien bzw. Farmen leben. Ähnlich zu dem Hostel in Taupo, nur mit dem Unterschied, dass ich zum zweiten Wwoofingort (www.thebluewaterlodge.co.nz) mit einem Wassertaxi in Picton abgeholt werde und dann ins Nichts fahre, da diese Lodge auf dem Walkingtrack "Queen Charlotte Track" liegt und außer der Unterkunft und der Yacht (!) nicht viel drumherum ist, außer natürlich der atemberaubensten Naturlandschaft, die man sich nur vostellen kann. Also, ich bin vielleicht nicht immer zu erreichen, da bei Regen gelegentlich das Telefonnetz ausfällt, aber ihr könnt sicher sein, mit meinem eigenen Cottage und ner Yacht vorm Haus wird es mir alles andere als schlecht gehen... Keine Panik oder Sorge also, ich leb bestimmt nicht schlecht.

So, wie lange ich dort bleibe, weiß ich nocht nicht, aber wenn es mir gefällt, dann bestimmt etwa nen Monat oder so, und dann, wenn alles gut geht, kann ich entweder nen Job anfangen oder auf einer Pferderange in der Nähe von Greymouth das nächste Wwoofingprojekt starten. Das hängt von meiner Laune, den Umständen und wohl oder übel von meinem Kontostant ab, aber naja, auch davon werde ich dann bald mal berichten. Erstmal wünscht mir Glück mit meinem ersten Wwoofingjob in Picton Central, wo ich in einem Motel putze und einen Hund ausführe, und, hehe, in meinem eigenen Appartement wohne... Ja, ich lasse es mir gut gehen.

Über Nachrichten von euch freu ich mich aber natürlich immer... also, los gehts, alle zusammen! ^-^

2 Kommentare 4.11.11 05:28, kommentieren

Schlafen, lesen und entdecken...

So, da bin ich also endlich mal in den letzten Tagen zur Ruhe gekommen, da werd ich doch tatsächlich sofort krank. -.-

Naja, immerhin muss ich momentan nichts für meine Unterkunft zahlen, denn das kann ich zum Glück morgens immer um 10 Uhr mit ein bisschen Sheets-wechseln abarbeiten und dann den ganzen Tag lesen, schlafen und manchmal, wenn ich nicht gerade total lazy rumliege, sogar ein bisschen Taupo entdecken.

Eine Woche entspannen und dann gehts weiter mit dem Straybus nach Wellington mit ein paar Zwischenstopps in der Blue Duck Lodge (Nationalpark mit riesen Bergen) und im Tangariro National Park, das berühmteste Reservat hier.

Also, ja, etwas Ruhe, der See und das Finalgame zwischen New Zealand (Go, All Blacks, Go!) and France (buuuuuhhh) des RugbyWorldCup 2011 am Sonntag nächste Woche, und es geht mir wieder super, sodass ich dann voll gestärkt weiterreisen kann.

Es könnte schlimmer sein...

TAUPO! (Berg, See, Sonnenuntergang und Bars)

 

 

2 Kommentare 17.10.11 00:56, kommentieren

Und ich bin wieder oben auf... ;)

Ja, so muss es wohl sein... Erst ein Tief und dann gehts auch wieder steil Berg auf, also, keine Sorge, ich habe Pläne... Jetzt gehts erstmal nach Taupo, wo ich für nen Monat gegen Unterkunft putze und vielleicht irgendwo nen kleinen Nebenjob finde, wo ich mir noch mehr dazuverdienen kann. Wenn ich dann keine Lust mehr hab oder wieder irgendwas dazwischen kommt, pack ich einfach meine Sachen und fahr mit Stray (MaxPass) Richtung Süden und wer weiß, wo ich dann wieder lande... Ja, ich denke, wenn man hier nicht lernt, das Leben so zu nehmen, wie es kommt, lernt man es nirgendwo. Alles durchzuplanen, wer hätte das gedacht, dass ich das mal sage, aber ist nicht mal ansatzweise durchzuhalten und spannend... Ich plane jetzt einfach nur noch mein nächstes Ziel und dann mal sehen, wo es mich hintreibt. Ich halte euch aber natürlich auf dem Laufenden, also, macht euch auf was gefasst, denn scheinbar locke ich die Abenteuer geradezu an... Also... Augen und Internet an!

 

 

 

1 Kommentar 11.10.11 08:00, kommentieren

Es war zu schön, um wahr zu sein...

Tja, liebe Leute, was soll ich sagen... Es ist sehr viel passiert in der letzten Woche...

Anfangen sollte ich wohl beim größten und einschneidensten Erlebnis, meinem Autounfall... Nein, keine Sorge, mir gehts gut (außer einer kleinen Schramme), aber Teddy weilt nicht mehr unter uns... Unglaublich aber wahr... der erste "mehr oder weniger große" Autounfall und zack, ist das liebe Auto hin... Ich glaube, die Company hat mich gehörig über den Tisch gezogen...

Naja, egal, im Detail ist eigentlich nur das passiert...

Abenteuerin Anna war allein unterwegs von Raglan nach Kawhia. Dort traf sie auf eine sehr, sehr schmale Schotterpiste (die schmalste Neuseelands laut Lonelyplant... was ich im Nachhinein erfahren habe), die sie zwar langsam (nur 30 kmh statt 100 ) erklomm, allerdings nicht das vermeintlich entgegenkommende Auto, was dazu führte, dass die Anna vor lauter Schreck zu stark gebremst hat und schwup-die-wups gegen nen paar Bäume geprallt ist. Ende.

Tja, gott sei Dank hat mich ein Gehirndoktor gefunden (kein Scherz) und hat mich zu seinen Nachbarn zum Rugbyspiel Neuseeland gegen Kanada mitgenommen, wo ich gleich mit Pizza und ner Unterkunft versorgt wurde, die mit nicht weniger als 5 Sternen im lonelyplanet ausgezeichnet wurde und das absolut noch untertrieben ist (ein eigener Spa-Pool!).

,

Also, nach dieser Aufregung dann von dem Ehepaar (waokulodge, für diejenigen, die sich 300 € pro Nacht leisten können) wieder in Auckland (200km) abgesetzt, machte ich mich an die Arbeit, das Haus meiner Gastfamilie von Grund auf neu zu reinigen, denn ordentlich konnte man das leider nicht mehr nennen...

Zwei Tage danach bat mich dann meine Gastfamilie zu einem Gespräch und musste mir beichten, dass sie nur deshalb ein Aupair angestellt hätte, um die Kinder von A nach b zu bringen und zu beschäftigen. Tja, mit meiner Vorgeschichte nun aber leider undenkbar... Also heißt es jetzt neuen Job suchen!

Das macht aber nichts, denn Geld konnte ich nicht allzu viel sparen (ein Shoppingcenter nearby kann zu Problemen führen), also mache ich mich jetzt auf den Weg zur Südinsel und erlebe dort meine Abenteuer...Oder, oder, oder... Mal sehen, was noch kommt... Das einzige, was zählt, ist... Ich lebe, habe mehr zu erzählen, als andere und kann sagen, wenn ich zurückkomme, ich hab alles durchgestanden, also, keine Sorge, alle zusammen, ich halte mich wacker und bleibe... ^-^

Hier noch ein paar Bilder von vor, mitten und nach meinem Unfall...

Das war mein erstes Auto!

2 Kommentare 6.10.11 12:09, kommentieren

Wer hätte das gedacht...

Oh man, entweder hat mich ne Möwe getroffen, dass ich so ein Glück hab, oder das Rugby-T-Shirt von den All Blacks bringt so dermaßen Glück, oder, ach was weiß ich, aber ich hab tatsächlich nen super Job gefunden (in nur 24 Stunden...).

Kurz gesagt... JUHU!

Heute Morgen bin ich aufgestanden und dachte, mhm, wie lange werd ich wohl suchen, was kommt, find ich überhaupt was und dann bekomm ich ne Sms, fahr zu einem Interview, wo ich dachte, erstmal bestimmt nur zum Überlegen, und dann zack, ok, you look nice and are someone we can absolutely live with so do you wanna make the job?... (und ich)...ähm... jip... I agree ^-^

Ich werde also im Detail die nächsten vier Monate in einem absolut modernen, schicken und gemütlichen Haus leben und (nur) auf drei super süße und freundliche indische Kinder (noch jedenfalls) aufpassen, muss aber weder kochen noch viel putzen... Also, ja, das Aupair-syndrom hat mich angesteckt

Die Bezahlung ist super und ich hab das Wochenende immer frei, was will ich mehr? Ich meine, ja, eigentlich wollte ich nicht so lange arbeiten und vor allem nicht fest an einem Ort, aber wenn ich dann das Geld spare und danach nur noch rumreisen kann (und vllt für 2 wochen kiwifruits ernte), dann geht das ja auch... Also, juhu^^

Hier übriegens noch ein paar bilder von Marina, weil ich manchmal die kamera nicht dabei hatte... zum Schwärmen und Miterleben sozusagen

Liebe Grüße, Anna

1 Kommentar 11.9.11 07:38, kommentieren

Coromandel Peninsula und back in Auckland...

So, hier ich mal wieder...

Nach fast einem Monat hier hab ich zwar noch nicht mal annähernd alles gesehen, aber wohl mehr, als ich insgesamt schreiben kann... also hier ein paar Bilder, damit ihr nen groben Überblick über meine Eindrücke vom wunderschönen Norden bekommt.

 

Ein gemütlicher Platz so ein schräggewachsender Baum (und er hält mich. einfach ein tolles Land )

 

Cathedrale Cove... Hier wurde Narnia zum Teil gedreht... unglaublich idyllisch und freidlich (wenn man mal von wahnsinnigen Deutschen absieht, die schreiend ins kalte Wasser springen...  )

 

 

Hot Water Beach und Marina beim Buddeln für unseren ersten eigenen Spabereich... Mögen noch mehrere folgen...

 

Hypnotisierte Kühe aufm Weg...

Meine ersten Delphine!

Und sie sprangen sogar für uns... Total anmutig und schön... Nur die Kamera wollte nicht so schnell für mich funktionieren...  

Und zum Schluss noch von gestern...

Ich mitten drin in der Eröffnungszeremonie vom RugbyWorldCup 2011 in NEW ZEALAND! Go all blacks, GOOO!!^^

Übrigens habe ich die letzten zwei Wochen (fast, heißt: im Matsch festgefahren, in den Wasserfall gefallen, in Auckland drei Stunden nach dem ersten Rugbyspiel auf den Zug zurück gewartet) katastrophenlos überstanden und werd mir wohl für die nächsten 3 Monate einen Aupairjob in Auckland suchen, um das restliche Geld für die Reise danach zu sparen. Wenn ich was gefunden habe, meld ich mich wieder. Bis dahin läuft dann hoffentlich mal alles etwas entspannter

Ich denke an euch alle und hoffe, ihr verzeiht mir meine lange nichtberichtende Phase...

 

1 Kommentar 10.9.11 07:48, kommentieren