Letztes Feedback

Meta





 

So, nun bin ich tatsächlich am nördlichsten Ende angelangt...

So, alle zusammen,

nach einer Woche Aufregung, Umstellung und Abenteuer haben wir drei Mädels es wirklich geschafft und sind ganz oben in CAPE REINGA angekommen... (platze grad vor Stolz...) ^-^

 

Bis wir da allerdings hingekommen sind, war es ein sehr, sehr weiter Weg.

Angefangen bei dem allabendlichen Suchen nach einer Schlafgelegenheit, sei es Wildparken auf nem Privatparkplatz (bei dem wir aus Angst vor Ärger morgens um 6 Uhr aufgestanden sind und es Frühstück erst gab, als wir uns sicher waren, dass niemand mit Hunden hinter uns herfuhr), Holidayparkplätze, bei denen wir das höchstbrisante WM-Vorbereitungsspiel der All Blacks (Neuseeland) gegen den absoluten Erzfeind Australien (Wallabeys) sehen konnten und unsere Wäsche nur halbtrocken aus dem blöden Trockner kam (wer kann schon ahnen, dass 40 min nicht ausreichen nen bisschen Wäsche zu trocknen...), ne Wiese neben nem verlassenem Haus und ner Holzfabrik mit nem komischen Iren, der dort nachts ein und aus ging, oder die DOC- Campingsites (Naturschutzverband), an denen es nur kalte Duschen und nen Plumpsklo gab, wir haben sie alle durch...

 Waterfall in Whangerei

  Schlafplatz nahe Ngunguru

 Tutukaka, Nice Bay

  Herr der Ringe!

Das allerdings nur zu den Schlafplätzen... Ja, Teddy musste noch viel, viel mehr durchmachen... Wobei wir innendrinnen wohl mehr geschwitzt haben, denn leider hatten wir gestern (30.08.) Morgen nach der kalten Dusche (mit Lappen und kopfüberhaarewaschen gings wirklich gut... ) den ersten platten Reifen... leider an einem Ort, der toter und ferner nicht sein konnte (es gab nicht mal ein Handynetz!). Im Regen und nach einem verbrannten Pancakesfrühstück (das kam noch dazu) die Ärmel also hochgekrempelt und los gehts, Reifenwechseln und ab zur nächsten Werkstatt. Dabei gab es aber zwei mehr oder weniger große Probleme. Erstens: Keiner von uns hatte vorher schon mal nen Reifen gewechselt (Wozu gibts schließlich Männer?) und zweitens: die nächste Werkstatt lag 80 km weit entfernt und wir hatten noch nicht mal Cape Reinga ganz erreicht. Tja, was solls... Ende vom Lied war... wir habens mit dem Ersatzreifen tatsächlich (perfekt montiert nicht zu vergessen) bis zum Reifenmann (tyreman)

geschafft und konnten am selben Tag wieder hoch zum nördlichsten Punkt Neuseelands und Cape Reinga (Pazifik und TasmanSea prallen mit 10-m-Wellen aufeinander) bestaunen...

Ja, wir habens ohne großen Stress gemeistert und die Laune war auch super... Neuseelands Relaxingeinstellung färbt langsam ab...

So viel also zu meiner Roastour^^ Aber keine Sorge... ich genieße jede Schraube im Reifen und jeden Tag hier und komme schon fast gar nicht mehr hinterher, alles zu berichten...

Zum Beispiel war ich einen Tag mit Marina auf der "She is a Lady" in der Bay of Islands segeln und konnte neben Pinguinen und vielen einsamen kristallklaren Buchten

 

auch noch Kayak fahren, wobei dieses spezielle Kajak nen Guckloch nach unten hatte und ich in einer der schönsten Buchten der Bay of Islands lang gepaddelt bin, also absolut schick

Oder unser schließlich doch noch stattfindender Trip nach Cape Reinga, das so unbeschreiblich beeindruckend war, dass ich lieber Bilder hochstelle, also viel zu schreiben...

Alles in allem hab ich also schon so einiges erlebt und hab grad mal zwei Wochen in Neuseeland verbracht... Es folgen also wohl noch mehr spannende Abenteuer und Reisen, wobei wir heute noch zu den heißen Quellen und dem Kauribaum wollen, der 60m umfasst und als Gottheit von den Maori veehrt wird... nicht zu vergessen, die Sanddünen und die heiße Dusche heute Abend auf nem DOCplatz... also ja, morgen oder irgendwann, wenn ich wieder ne Library oder McDonalds finde (in der ersteren sitze ich grade), werde ich euch wissen lassen, ich bereue nichts und genieße jeden Tag voll und ganz, und wenn doch was passieren sollte, dann (wie unser Skypper so schön sagte...) nehmen wir es einfach wie es kommt. Irgendwie gehts schon weiter...

Liebe Grüße, eure Abenteuerin...

 

31.8.11 02:37

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Hannes (31.8.11 16:43)
Hej Anna,
das hört sich richtig toll an! Das kleine L kann also sogar alleine Reifen wechseln. Damit bist du so manchem TL ja um einiges voraus. Der ein oder andere hat nämlich schon mal gepflegt den Wagenheber unterm Tank angesetzt )

Ich freu mich schon auf weitere Geschichten. Genieß die Zeit am anderen Ende der Welt!

Viele Grüße aus Bremervörde
Jenny & Hannes

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen